Öffentliche Vorträge zum Thema „Humanismus im 21. Jahrhundert“ am 17.-19. Mai in Berlin

Im Rahmen des Symposiums der eurasischen Hauptstadtlogen unter dem Thema „Humanismus im 21. Jahrhundert“ organisiert die Akademie forum masonicum am Vormittag des 18. Mai 2024 den öffentlichen Teil der Veranstaltung in Form von zwei Vorträgen.

Der öffentliche Teil findet ab 9:30 bis ca. 12:00 am Samstag, den 18. Mai 2024, statt. Anmeldungen bitte an sekretaer@akademie-forum-masonicum.de.

Die beiden Referenten werden sein:

  • Honorar-Professor Dr. Frieder Otto Wolf (Freie Universität Berlin, Humanistischer Verband Deutschlands)
  • Professor Dr. Markus Tiedemann (Technische Universität Berlin)

Inhaltliches Konzept zum Symposium „Humanismus im 21. Jahrhundert“

Der Humanismus als gesellschaftliches Ideal, das dem Menschen die besten Möglichkeiten zur Persönlichkeitsentwicklung bereitstellen will, erscheint seine Strahlkraft verloren zu haben. War er über Jahrhunderte das bestimmende Paradigma, so scheint der Humanismus heute unter der Last der konkreten Probleme der Gegenwart unterzugehen. Religiös motivierter oder politisch-ideologischer Terrorismus und Fanatismus, neu sichtbar gewordene alte und neue geopolitische Konflikte, ökonomische und ökologische Krisen … der Gegenwart eignet etwas Apokalyptisches, und die Apokalypse mag noch als Zeit der Besinnung gelten, nicht aber als eine der behäbigen Selbstentfaltung, für die der Humanismus zu stehen scheint.

Ist die Zeit vorbei für den Humanismus? Ist er abhängig von Möglichkeitsbedingungen (wie Muße, ökonomische Sicherheit und Stabilität), die durch die Gegenwart schlicht nicht mehr gegeben sind? Oder gibt es einen zeitlosen Gehalt des Humanismus, der auch eine Wirkung entfalten kann, wenn die konkreten Umstände, ihn zu leben, nicht gegeben sind? Wie ließe sich der Humanismus im 21. Jahrhundert gestalten? Der Humanismus ist der Freimaurerei ein Anliegen; geschichtlich geprägt durch Strömungen der Renaissance (der so sehr an der Selbstverwirklichung des Menschen gelegen war) und der Aufklärung (die einen menschlichen Universalismus lehrte), konnte die Freimaurerei im Humanismus eine geistige Heimat finden. Umso mehr gilt nun die Frage, ob der Humanismus ein geistiges Paradies war, aus dem wir faktisch heute schon vertrieben sind.

Als externe Referenten konnten für den öffentlichen Teil des Symposiums zwei Referenten gewonnen werden, die eine komplementäre, aber immer wohlwollende Sicht auf die Chancen der Humanismus in der Jetztzeit haben. Honorarprofessor Dr. Frieder Otto Wolf (FU Berlin) ist habilitierter Philosoph, ehemaliger Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands und der Humanistischen Akademie Deutschland und Publizist (u.a. Mitherausgeber von „Humanismus: Grundbegriffe“, DeGruyter 2016). Er bringt als Intellektueller, Verbandspraktiker und Politiker vielfältige praktische Perspektiven ein. Professor Dr. Markus Tiedemann, Philosoph und Didaktiker an der TU Dresden, ist dankbar für die Zeit, die er in einer Gesellschaft verbringen konnte, die von diesem Paradigma geprägt war. Gleichwohl sieht er kritisch, dass die Zeit des Humanismus vielleicht geschichtlich vorbei ist und wir uns schon in einer Postaufklärungsgesellschaft befinden.